Tag der deutsch-muslimischen Einheit

Oktober 3, 2019
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Der Tag der deutschen Einheit findet am selben Tag statt, wie der Tag der offenen Moscheen.

An dem Feiertag wird an die deutsche Wiedervereinigung gedacht und gleichzeitig laden Moscheen in ganz Deutschland zum interkulturellen Dialog ein.

Doch es ist nicht die einzige Gemeinsamkeit die Ostdeutsche und Muslime miteinander haben. Laut einer Studie des DeZIM Instituts (Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung) ähneln sich beide mehr als gedacht. Die Studienautorin Naika Foroutan stellte zum einen fest, dass „Ostdeutsche mit ähnlichen Abwertungen konfrontiert sind wie Muslime“.  Zum anderen sehen Ostdeutsche Gemeinsamkeiten mit Muslimen.

So finden 41,2 % der Westdeutschen, dass Ostdeutsche sich ständig als Opfer stilisieren. Für Muslime liegt der Wert bei 36,5 %. Auch sollen „sie sich nicht genug vom Extremismus distanzieren (Musl. 43,3 % und Ostdt. 37,4 %) und noch nicht im heutigen Deutschland angekommen sein, womit beide Gruppen stereotypisiert und migrantisiert werden.“

Ostdeutsche sehen Gemeinsamkeiten mit Muslimen

Ostdeutsche wiederum „sehen sich aber auf gleicher (unterer) Stufe wie Muslim*innen als Bürger zweiter Klasse benachteiligt und mit Leistungshürden und Positionsschranken konfrontiert.“

Dabei betrachten 35,3 % der Ostdeutschen sich und zu 33,8 % Muslime sich als Bürger zweiter Klasse. Jeder 2. hat die Ansicht, wie Migranten mehr leisten zu müssen, um etwas zu erreichen.

Außerdem haben Muslime und Ostdeutsche einige identische sozio-ökonomischen Merkmale. So sind sie öfter von Arbeitslosigkeit betroffen, verfügen über ein geringeres Nettoeinkommen und besetzen viel seltener Spitzenpositionen.

Laut dem Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit, ist „die Arbeitslosenquote in Ostdeutschland seit dem Höchststand im Jahr 2005 mit 18,7 Prozent um über 12 Prozentpunkte auf 6,4 (August 2019) zurückgegangen“ und liegt mittlerweile fast auf West Niveau. Doch liegt die Arbeitslosigkeit wie die der Muslime immer noch über den Schnitt des Westdeutschen (4,8 %). Des Weiteren befinden sich 8% mehr Ostdeutsche und 10% mehr Muslime in der untersten Einkommensgruppe.

Ein überwundener Systemwechsel mit Nachhall?

Mit dem Zusammenbruch der DDR wurde die damalige Treuhandanstalt mit der Integrierung der ostdeutschen Produktionsstätten in den kapitalistischen Marktwettbewerb beauftragt. Die nicht wettbewerbsfähigen Unternehmen gingen Konkurs, wurden abgewickelt oder privatisiert und gehörten plötzlich westdeutschen Investoren. Die Folge waren Massenarbeitslosigkeit und der soziale Abstieg einer gesamten Bevölkerung.

Dadurch entstand auch der Mythos, dass der Westen die Industrie im Osten zerstörte, um einen Niedriglohnsektor zu etablieren, der günstig Waren für westdeutsche Unternehmen produziert. Dieser wahrgenommene Missbrauch und Vertrauensbruch hallt bis heute nach.

Ein weiterer Aspekt ist die Einführung der Agenda 2010. Es ermöglicht nach 12 Monaten Erwerbslosigkeit in den gleichen sozialstaatlichen Absicherungsstatus abzurutschen wie ein Flüchtling und das unabhängig von den bisherigen Lebensleistungen und Entbehrungen.

Diesbezüglich konstatiert die Studie des DeZIM: „Der Wertverlust der eigenen Lebensleistung und die fehlende Anerkennung aus dem Westen führt zu Abwertungsprozessen.“ „Das Gefühl, Bürger zweiter Klasse zu sein, weist auf mangelnde intersubjektive Anerkennung und empfundene Ungleichbehandlung innerhalb der Gesellschaft hin, die zu Frustration und Konflikten führen kann.“

 Das äußert sich in der Einstellung gegenüber Muslimen und dem System. Dadurch wird in den neuen Bundesländern potenziell rechtspopulistisch gewählt, da die AfD scheinbar Lösungen anbietet, indem sie Zuwanderung begrenzen will und eine Alternative zum bestehenden System beansprucht.

Ost und Westdeutsche bewerten Muslime unterschiedlich

Trotz der Gemeinsamkeiten werden Muslime von Ostdeutschen negativer bewertet als von Westdeutschen. Während im Westen 58,6 % die Muslime in Deutschland nicht angekommen ansieht, sind es im Osten 66,6 %. Hinsichtlich der Religionsfreiheit „finden 43,9% der Ostdeutschen und ca. ein Drittel (30,3%) der Westdeutschen, dass die Ausübung des islamischen Glaubens in Deutschland eingeschränkt werden sollte.“

„West- und Ostdeutsche fühlen sich durch potenzielle soziale Aufstiege von Muslim*innen bedroht, da dies dazu führen könnte, dass diese mehr Forderungen stellen, wodurch der eigene soziale Status oder die soziale Position infrage gestellt werden.“ Aber in Ostdeutschland lässt sich eine höher wahrgenommene Bedrohung vernehmen, denn die Aufstiegsabwehr gegenüber Muslimen ist bei Ostdeutschen um 15,6 % größer.

Dazu trägt zum einen das Gefühl mangelnder eigener Anerkennung bei, zum anderen zeigen Studien, dass AfD-Wähler im Osten oft der unteren Mittelschicht angehören und in ihrem Erwerbsleben bereits von Arbeitslosigkeit betroffen waren. Nach dem Jahresbericht ist „durch den Geburtenknick nach 1990 und die – mittlerweile gestoppte Nettoabwanderung das Durchschnittsalter in den ostdeutschen Ländern höher als im Westen.“ Im Zusammenhang mit der Arbeitslosigkeit und der Altersstruktur gibt es im Osten viele, die bereits im erwerbsfähigen Alter waren als sie nach der Wende arbeitslos wurden. Dementsprechend groß ist der Bevölkerungsanteil dieser Kohorte, die nicht nochmal einen Statusverlust erleben möchten.

Des Weiteren wird auf dem Arbeitsmarkt in der unteren Mittelschicht, der wahrgenommene Druck durch Migranten stärker empfunden. Migranten können die nötigen Fähigkeiten für diesen Arbeitsmarkt relativ schnell erlangen und werden als Konkurrenz angesehen. Hinzu kommt die Sorge bei Langzeitarbeitslosigkeit in den sozialstaatlichen Status eines Flüchtlings zu rutschen.

Aus dieser Perspektive ist das Wahlverhalten einiger ostdeutscher Bürger auch eine Reaktion auf die Angst eines Statusverlustes, mit dem Ziel die Verschiebung der gesellschaftlichen Hierarchie zu verhindern.

Warum Fremdenfeindlichkeit unproduktiv ist

Die ostdeutsche Wirtschaftsleistung liegt inzwischen bei 75% der westdeutschen Leistung und damit im EU-Durchschnitt. Nach dem Jahresbericht seien „in den neuen Ländern Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, Umwelt- und Energietechnologien überdurchschnittlich stark vertreten und in zunehmendem Maße bedeutsam für die wirtschaftliche Entwicklung.“

Jedoch sehen sich diese einem wachsenden Mangel an Fachkräften gegenüber. „Die im Vergleich zum Westen Deutschlands ungünstigere Altersstruktur und die in vielen ostdeutschen Regionen geringere Siedlungsdichte begrenzen bereits heute die Zahl der Fachkräfte, die der Wirtschaft zur Verfügung stehen.“ Außerdem „ist die Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland deutlich geringer als in Westdeutschland.“ Daher liegt es im eigenen Interesse der Menschen im Osten Fremde mit offenen Armen zu empfangen. Fremdenfeindlichkeit dagegen schade wirtschaftlicher Weiterentwicklung.

Das Gefühl Bürger 2. Klasse zu sein, strukturelle Nachteile und die Wahrnehmung, dass Migranten als Konkurrenten den sozialen Status bedrohen sind Mitverursacher von Fremdenfeindlichkeit.

Trotz der wirtschaftlichen Fortschritte warnte der Ostbeauftragte Christian Hirte (CDU) „Bei allen guten Meldungen ist auch klar, dass wir noch nicht am Ende des Weges angekommen sind.“ Dazu gehört es auch, auf dem weiteren Weg, Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen, um Muslime und Deutsche zu vereinen, wodurch vor allem Ostdeutschland nicht nur wirtschaftlich profitieren würde.

Dabei könnte der Tag der offenen Moscheen der erste Schritt auf dem Weg sein, die kulturellen Abwehrreflexe in Ostdeutschland zu entschärfen.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Viele Führungskräfte übernehmen Verhalten des eigenen Chefs

Vorbeifahrender schlägt Minderjährige wegen Schneeball