Muslime in Deutschland 2020

Juni 8, 2021
von
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Die Integration von Neuzugewanderten ist im Einwanderungs-Deutschland ein Dauerthema und wird es auch immer bleiben, weil die Integration bekanntlich ein Prozess ist, der nie zum Abschluss kommt. Die größten Integrationsschwierigkeiten haben Menschen, die aus einem ganz fremden Kulturkreis stammen. Um es beim Namen zu nennen, es handelt sich um Menschen, die aus einem muslimisch geprägten Land stammen.

Alle paar Jahre veröffentlicht das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine Studie Namens „Muslimisches Leben in Deutschland“, die im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz durchgeführt wird. Hier einige Eckdaten und Befunde der Studie:

In Deutschland leben zwischen 5,3 bis 5,6 Millionen Menschen muslimischen Glaubens, was einem Anteil von 6,3 % bis 6,7 % an der Gesamtbevölkerung ausmacht. Zwischen den Jahren 2015 und 2019 ist ihre Anzahl um 0,9 Millionen gestiegen, was einer Steigerung um 1 % an der Gesamtbevölkerung entspricht. Bei der muslimischen Bevölkerung handelt es sich um eine sehr junge Gruppe, nur 5% sind älter als 64 Jahre. Der Anteil der über 64-Jährigen bei der Gesamt-bevölkerung beträgt 21 %, mehr als viermal so hoch im Vergleich zur muslimischen Gruppe. Auch das häusliche Zusammenleben weist Unterschiede auf. Personen aus muslimisch geprägten Herkunftsländern leben fast doppelt so häufig in einem Haushalt mit Kindern (46% zu 24%), wobei die demografische Struktur der Gesamtbevölkerung auch eine Rolle spielt.

Nahezu die Hälfte besitzt den deutschen Pass (47%). Den größten Anteil bilden dabei die Türkeistämmigen, was zum einen auf die lange Aufenthaltsdauer der ersten Generation mit 32,1 Jahren zurückzuführen ist, 6,4 Jahre bei Menschen aus dem Nahen Osten, und der besonderen Einwanderungsgeschichte mit der Türkei.

Ein weiterer Schwerpunkt der Studie ist die Religiosität. Unabhängig von der Religionszugehörigkeit geben 82% an stark oder eher gläubig zu sein. Nordafrikanische Muslime sind am gläubigsten (94%), gefolgt von Türkeistämmigen (79%) und den Muslimen aus dem Balkan mit 75%. Beim Thema Kopftuch gibt es einen bemerkenswerten Befund der Studie. Weniger als jede dritte Muslimin trägt zwar das Kopftuch, aber gleichzeitig befürchten 35% einen Nachteil durch das Tragen des Kopftuchs. Das lässt den Schluss zu, dass in einer weniger diskriminierenden Gesellschaft das Tragen des Kopftuchs steigen würde.

Die Bildungssituation scheint weiterhin ein Problemfeld zu bleiben. Bei den Deutschsprachkenntnissen gilt, je länger der Aufenthalt in Deutschland desto besser das Sprachniveau, so zumindest die Selbsteinschätzung der Befragten. Was die Themen Berufsausbildung und Studium angeht sei hier aus der Zusammenfassung der Studie zitiert: „Unabhängig von der Religionszugehörigkeit haben sie deutlich seltener eine Berufsausbildung oder ein Studium in Deutschland absolviert als Personen ohne Migrationshinter-grund (59% zu 9%).“ „Während der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe der 16- bis 64-Jährigen bei Personen mit Migrationshintergrund aus muslimisch geprägten Herkunftsländern 53% beträgt, sind es bei Personen ohne Migrationshintergrund 72%.“

Es ist festzuhalten, das mehr Anstrengungen erforderlich sind, um das Bildungsniveau der Muslime zu steigern, damit die Integration in die deutsche Gesellschaft besser gelingen kann. Hier sind sowohl staatliche Institutionen als auch zivilgesellschaftliche Initiativen gefragt und gefordert.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Bundes-Grüne fordern beim Winterdienst Abkehr von Streusalz

Zahl der U-Häftlinge um ein Viertel gestiegen