Worüber das Corona-Virus uns zum Nachdenken bringt

März 25, 2020
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Als am 12 Dezember 2019 in Wuhan in China der erste Corona-Fall bekannt wurde, dachte der Rest der Welt, dass es ein gewöhnlicher Virus sei wie die vorherigen Viren und haben die Gefahr unterschätzt. Wer hätte gedacht, dass ein Virus, der von der Fledermaus-Suppe oder den Schlangen zum Menschen übergegangen sein soll, sich überall auf der Welt verteilt.

Als dieser Artikel verfasst wurde, gab es in über 150 Ländern mehr als 400.000 Menschen, die mit dem Virus infiziert wurden. Ungefähr 20.000 Menschen sind an dem Virus gestorben und Italiens Todesrate hat die von China mittlerweile überholt.

Bis ein Impfstoff gegen den Corona-Virus hergestellt wird, werden wir ein surreales Leben führen. Was eine Gefahr für die Gesundheit des Menschen darstellt ist zugleich auch eine        Gefahr für die Wirtschaft. China, der 16% der Weltwirtschaft ausmacht, hat es sehr hart   getroffen, so dass die Wirtschaft eine Vollbremsung hingelegt hat. Mit China kam auch der Rest der Welt zum Stillstand. Der Umsatz der letzten zwei Monate in der Automobilindustrie in China hat im Vergleich zum letzten Jahr 90% abgenommen, mit einem Domino-Effekt für die Automobilindustrie weltweit.  Große Autokonzerne wie Mercedes, Volkswagen und BMW haben Lieferschwierigkeiten bei der Zulieferindustrie.

Der Vorteil wurde zum Nachteil

Durch die rasante Ausbreitung von Covis-19 kam es auf der ganzen Welt nach und nach zu Ausgangssperren, was dazu führte, dass diese Konzerne ihre Standorte schließen mussten. Bei der Verlagerung ihrer Standorte in Billiglohnländer wie China wurde eine solche Gefahr nicht bedacht. Diese Fabriken sind seit drei Monaten nicht im Betrieb. Der Vorteil günstiger zu produzieren wurde zum Nachteil. In China hat der Konsum und die Produktion stark abgenommen. Dadurch hat der Preis für Erdöl nach dem ersten Golfkrieg 1990 seinen tiefsten Punkt erreicht.

Der Preis für Brent (Öl) ist bis zu 24 Dollar gesunken (aktuell 27,71 Dollar), so dass Saudi-Arabien die Herstellung nicht reduziert. Irak und Kuwait unterstützen Saudi-Arabien im Ölkrieg gegen Russland. Wenn beide Seiten keine Einigung erzielen, dann sinkt der Preis voraussichtlich weiter bis auf 18 Dollar.

Russland macht Verlust beim Öl

Saudi-Arabien fördert das Öl für 17 Dollar pro Fass, Russland dagegen für 42 Dollar. Dadurch macht Russland seit Wochen Verluste. Außer der Türkei haben die europäischen Länder den Preis für Erdgas um 40% gesenkt, um von der Situation zu profitieren.

Mit dem Sinken der Ölpreise sinken auch die Aktien der Ölkonzerne. Exxon Mobil hat schon 45% an Wert verloren und Chevron sogar um 50%. Die Aktie von Exxon Mobil ist bis jetzt auf 33,12 Dollar gesunken und die von Chevron auf 55,05 Dollar. Royal Dutch Shell hat in den letzten vier Wochen 57% seines Wertes verloren. British Petrol hat seit Mitte Februar schon 55% an Wert verloren.

Mit dem Stillstand der Produktion sinkt auch der Rohstoffpreis

Mit dem Öl verlieren auch andere Rohstoffe wie Kupfer, Silber, Gold und Palladium an Wert. Die Nachfrage nach Rohstoffen nahm ab, als die Produktion eingestellt wurde. Aufgrund der Schließung vieler Fabriken, sind Millionen von Menschen arbeitslos.

Ab März steigt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den Volkswirtschaften in Europa, insbesondere in Deutschland. Morgen Stanley zog auch die weltweite Wachstumsprognose von 2,9 Prozent auf 2,4 Prozent zurück. Das globale Wachstum könnte laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf 2,1 Prozent sinken. Das Wirtschaftswachstum in China wird kaum 4% erreichen. Die amerikanische Zentralbank (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) verteilen also Geld wie aus dem Hubschrauber. Deutschland kündigt ein 500-Milliarden-Euro-Paket zur Unterstützung von Unternehmen an. Großbritannien, Frankreich, Kanada und USA kündigen Unterstützungen an für ihre Bürger.

Der Geist des Ökonomen John Maynard Keynes, in dem Staaten als Akteure in den freien Markt eintreten und eine entscheidende Rolle bei der Heilung der Wunden der Weltwirtschaftskrise von 1929 spielten, ist unter modernen Börsenmaklern und Zentralbankern verbreitet.

Die Coronavirus-Epidemie breitet sich weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit aus und wenn der Impfstoff in drei bis vier Monaten entwickelt wird, können alle Märkte vollständig zusammenbrechen.

Tausende Unternehmen auf der Welt können zur Rettung verstaatlicht werden. Der Kapitalismus kann sich zurücksetzen. Auch wenn sich in diesem chaotischen Klima alles wie eine Verschwörungstheorie anhört, tendiert die Welt in eine andere Umlaufbahn. Die Fluggesellschaften Lufthansa, Delta und EasyJet warten jetzt schon auf die Unterstützung ihrer Regierungen. Die Tatsache, dass Bereiche wie Gesundheit und Bildung nicht dem Neoliberalismus geopfert werden sollten, wird nach dieser Krise deutlicher hervorgehoben.

Wenn einige Teile des deutschen Sozialmarktmodells verbessert werden können, kann ein Ausweg im Namen des Kapitalismus gefunden werden. Ansonsten gibt es außer dem Sozialismus nicht viele Alternativen.

Die Welt wird in Zeitlupe wiederaufgebaut.

ANZEIGE

1 Comment

  1. Ich entschuldige mich aufrichtig für diesen Kommentar! Aber ich teste einige Software zum Ruhm unseres Landes und ihr positives Ergebnis wird dazu beitragen, die Beziehungen Deutschlands im globalen Internet zu stärken. Ich möchte mich noch einmal aufrichtig entschuldigen und liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Internationaler Bürgerkrieg im Jemen

Kommunale Wohnungsaufsicht hat sich bewährt