Ramadan unter Quarantäne

April 29, 2020
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Auch in Zeiten von Corona begehen ab heute Millionen Muslime den Fastenmonat Ramadan. In dieser Zeit wird von der Morgendämmerung an bis zum Sonnenuntergang komplett auf Nahrungsmittel verzichtet. Das Fasten gehört neben dem Glaubensbekenntnis, dem Gebet, den Spenden und der Pilgerfahrt zu den fünf elementaren Bestandteilen des Islams und ist damit ein essenzieller Bestandteil der islamischen Glaubensausübung.

Es ist ein gesellschaftlicher Akt, an dem Menschen zum gemeinsamen Fastenbrechen (Iftar) und Gebet sowie spirituellen Austausch zusammenfinden. Doch dieser Ramadan wird offensichtlich anders werden. Durch die Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise können die Menschen lediglich rudimentär zusammenkommen. Denn Freitagsgebete, das gemeinsame Fastenbrechen in Moscheen sowie die abendlichen Gemeinschaftsgebete, bei dem nach dem Iftar die Menschen in den Moscheen zusammenkommen, um über den Ramadan gemeinsame Aktivitäten auf gesellschaftlicher Ebene auszuüben, finden nicht statt. Auch in Familien wird das Fastenbrechen bescheidener ausfallen. Große Familienzusammenkünfte bergen Infektionsrisiken und sind eine potenzielle Gefahr vor allem für die Großeltern oder chronisch Kranke.

Die Kirche wurde mit diesem Phänomen bereits konfrontiert. An Ostern, dem wichtigsten christlichen Fest, konnten Christen nicht in den Kirchen zusammenkommen. Insbesondere das Eucharistische Mahl, das an das gemeinsame Abendmahl Jesu Christi erinnert, ist ein zentrales gemeinschaftliches Element des christlichen Glaubens. An Tagen wie diesen zeigt sich in den ansonsten leeren Kirchen eine starke Anwesenheit an Kirchenbesuchern, die die Bedeutung des Eucharistischen Mahls unterstreichen. Damit konnte ein wichtiger Aspekt der gemeinschaftlichen Ausübung des christlichen Glaubens nicht praktiziert werden.

Das gleiche Schicksal wird jetzt auch Muslimen widerfahren. Zwar fastet jeder für sich, doch ist die intensivere Auseinandersetzung mit dem Glauben jedes Einzelnen mehr als die Summe seiner Individuen. Es eröffnet eine religiöse Ebene des Gemeinschaftsgefühls. Seien die Motive des Einzelnen noch so unterschiedlich, so entsteht aus dem Kampf gegen das Verlangen nach Nahrung, den weltlichen belanglosen Trieben sowie aus der spirituellen Auseinandersetzung mit der Religion ein zusammenschweißender Akt, der als etwas außergewöhnliches erlebt wird und sich durch die Freude des Fastenbrechens mit Familie und Freunden in Moscheen als ein gemeinsames spirituelles Erleben ausdrückt. Vor allem das Zuckerfest, die nächtlichen Gebete und Familienbesuche zum Iftar sind elementare Zusammenkünfte, dessen Fehlen für die Gemeinde zu spüren sein wird. Auch der alltägliche Austausch von Gedanken und Gefühlen zwischen Muslimen zu dieser speziellen Zeit und das belebte und doch besonnene Treiben in den Moscheen wird fehlen. Des Weiteren sind einige Moscheen um Spenden und Almosengaben besorgt, die oft Bedürftigen und kleinen spendenfinanzierten Moscheen selbst zugutekommen. Das Erfolgserlebnis jedes Einzelnen, bei all dem Kampf gegen die schlechten Angewohnheiten und die Müdigkeit, die mit dem Fasten einhergeht, und das gemeinsame Streben nach einem höheren spirituellen Ziel, findet dieses Jahr weit weniger Ausdruck durch die Gemeinschaft. Dadurch wird das aus der gemeinschaftlichen Glaubensausübung resultierende besondere Gemeinschaftsgefühl schwerer einzufangen sein.

Wie die Corona-Krise auch die muslimische Gemeinschaft verändern wird und welche Lehren aus ihr gezogen werden, die sich letzten Endes in den Handlungen der Muslime niederschlagen, wird nach Krise sichtbar werden.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Der Karneval und die Muslime

Verdi-Chef Bsirske fordert Abschaffung von Hartz IV