Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Februar 6, 2022
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Im Jahr 2020 wurde bei 2,7 Millionen Menschen in der Europäischen Union Krebs diagnostiziert und 1,3 Millionen Menschen sind dieser Krankheit erlegen, wie es Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, bekannt gab. „Im Jahr 2020 haben wir 1,3 Millionen Europäerinnen und Europäer an diese Krankheit verloren. Und leider nimmt die Zahl der Fälle zu“, so von der Leyen.

Obwohl Europa weniger als 10 Prozent der Weltbevölkerung ausmacht, treten jedoch laut Angaben des Europäischen Parlaments 25 Prozent aller Krebsfälle in Europa auf. Während die Unterschiede bei den Krebsüberlebensraten in den EU-Ländern 25 Prozent übersteigen, betreffen fast 75 Prozent aller Krebsdiagnosen in der EU Menschen im Alter von 60 Jahren oder älter.

Wie in anderen Bereichen der EU-Gesundheitspolitik hat sich COVID-19 auch auf die Krebsfälle ausgewirkt. Ungefähr 100 Millionen Früherkennungsuntersuchungen wurden in Europa während der Pandemie nicht durchgeführt. Darüber hinaus wurden schätzungsweise eine Million Krebsfälle nicht diagnostiziert. Jeder von fünf Krebspatienten erhielt nicht rechtzeitig die erforderliche chirurgische oder chemotherapeutische Behandlung, wie das Europäische Parlament feststellte.

Vor diesem Hintergrund und anlässlich des Weltkrebstages präsentierte die Europäische Kommission „Europas Plan gegen den Krebs“. Um die Krebsbekämpfung „eine der wichtigsten Prioritäten der EU-Gesundheitspolitik“ zu machen, soll der vorgestellte EU-Plan „ein neues EU-Konzept für Krebsprävention, -behandlung und -versorgung“ vorgeben und sich dabei auf „neue Technologien, Forschung und Innovation“ stützen. „Europas Plan gegen den Krebs“ soll darüber hinaus durch Maßnahmen in vielen verschiedenen Politikbereichen unterstützt werden.

Während sich der neue Plan in vier Hauptaktionsbereichen gliedert, will die EU ihn mithilfe der gesamten Palette ihrer Finanzierungsinstrumente umsetzen, wobei „insgesamt 4 Mrd. EUR für einschlägige Maßnahmen vorgesehen sind“.

Um eine effiziente Prävention durch Maßnahmen zur Bekämpfung der wichtigsten Risikofaktoren zu verwirklichen, will die Europäische Kommission vor allem den Tabakkonsum bis 2040 stark reduzieren. So soll weniger als 5 % der EU-Bevölkerung Tabak konsumieren, während „gesündere Ernährung und mehr Bewegung gefördert werden“ soll. Auch den „schädlichen Alkoholkonsum und Umweltverschmutzung“ will die Kommission stärker bekämpfen. 

Zur Früherkennung der Krebsfälle sollen die Mitgliedstaaten dabei unterstützt werden. Um eine „besser integrierte und umfassende Versorgung von Krebskranken“ zu gewährleisten und gegen die „Ungleichheiten beim Zugang zu hochwertiger Versorgung und hochwertigen Arzneimitteln“ vorzugehen, sollen 90 % der betroffenen Patientinnen und Patienten bis 2030 „Zugang zu nationalen onkologischen Spitzenzentren“ haben. Darüber hinaus soll bis Ende 2022 eine neue Initiative „Krebsdiagnostik und Behandlung für alle“ eingeleitet werden.

Zur Verbesserung der Lebensqualität von Krebskranken und Krebsüberlebenden will die EU auch eine Initiative „Besseres Leben für Krebskranke“ ins Leben rufen. Mit dem Start der Initiative „Hilfe für Kinder mit Krebs“ will die Kommission außerdem „ein besonderes Augenmerk auf Kinder“ richten.

Obwohl die EU den Krebs schon seit Jahrzehnten bekämpft, stammt „der letzte umfassende europäische Aktionsplan zur Krebsbekämpfung“ jedoch aus den frühen 1990er Jahren. Ohne entschlossenes Handeln dürfte die Zahl der Krebsfälle laut EU- Kommission bis 2035 um 25 % ansteigen, sodass Krebs zur häufigsten Todesursache in der EU wird. Die gesamten wirtschaftlichen Folgekosten von Krebs werden in Europa auf mehr als 100 Mrd. EUR pro Jahr geschätzt.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Annährung zwischen der Türkei und EU

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

JVA-Krankenpfleger verabreicht Heroin-Ersatzstoff an falschen Häftling