EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

April 7, 2021
Foto: Necati Savaş / European Union, 2021
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Die EU will die Zollunion mit der Türkei ausweiten. Dies teilte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, nach dem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan in Ankara mit. In Folge der konstruktiven Dialogbemühungen der Türkei wolle die EU den Beziehungen „neue Impulse verleihen“ und die wirtschaftlichen Beziehungen intensivieren. „Um den Handel weiter zu fördern, werden wir die Schwierigkeiten, die wir aktuell zweifellos haben, bei der Umsetzung unserer Zollunion in Angriff nehmen. Und wir werden an der Modernisierung des Rahmens für unsere Zollunion arbeiten. Diese Zollunion liefert einen einzigartigen Rahmen, den es in dieser Form mit keinem anderen Land gibt. Aus diesem Grund suchen wir auch nach innovativen Wegen, um nicht nur die Zollunion zu modernisieren, sondern auch die öffentlich-private Zusammenarbeit zu fördern und dabei den Schwerpunkt auf den grünen und digitalen Wandel zu legen“, so von der Leyen.

Bei der Frage der Visumfreiheit für die türkischen Staatsbürger stellte die Präsidentin von der Leyen zwar „eine Zusammenarbeit bei zwischenmenschlichen Kontakten und bei der Mobilität“  in Aussicht, machte aber wenige Hoffnung für die Abschaffung der bestehenden Visumpflicht. Die EU habe die Absicht, “Wege auszuloten, um die Zusammenarbeit bei zwischenmenschlichen Kontakten und bei der Mobilität zu verstärken“, hieß es in der Erklärung der Präsidentin weiter.

Während die EU im Bereich der Flüchtlingen und Migration mit der Türkei weiter zusammenarbeiten und das  Land finanziell unterstützen will, erwartet sie im Gegenzug von der Türkei, dass sie „die gemachten Zusagen einhält“. Konkret erwarte die EU von der Türkei nämlich, dass sie „irreguläre Ausreisen verhindert und die Rückführung von Flüchtlingen von den griechischen Inseln unverzüglich wiederaufnimmt“.

Die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ging in ihrer Pressekonferenz auch auf die Achtung der Grundrechte und die Rechtsstaatlichkeit ein. „Charles Michel und ich haben heute mit aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, dass die Achtung der Grundrechte und die Rechtsstaatlichkeit für die Europäische Union von elementarer Bedeutung sind. Dies muss integraler Bestandteil unserer Beziehung sein“, so von der Leyen.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Der Karneval und die Muslime

NRW-Innenministerium beobachtet kriegserfahrene Clans „sehr genau“