Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Oktober 7, 2020
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Die Europäische Kommission hat den jährlichen Fortschrittsbericht zur Türkei veröffentlicht. Wie erwartet fiel der Bericht im Bereich der Außen- und Innenpolitik sowie bezüglich der demokratischen Defizite des Beitrittskandidaten zum Teil sehr negativ aus, obwohl „die herausragenden Anstrengungen“ der Türkei im Bereich der Migrations- und Asylpolitik ausdrücklich gelobt wurden.

Dem jährlichen Fortschrittsbericht der EU (2020) zufolge sind die negativen Auswirkungen der zweijährigen Notstandsmaßnahmen auf Demokratie und Grundrechte trotz der Aufhebung des Ausnahmezustands im Juli 2018 nach wie vor stark spürbar. Die EU kritisiert insbesondere „die Bündelung von Befugnissen auf der Ebene des Präsidenten“ und sieht die wirksame Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Legislative und Judikative als nicht gewährleistet. “In Ermangelung eines wirksamen Mechanismus der gegenseitigen Kontrolle ist die demokratische Rechenschaftspflicht der Exekutive nach wie vor auf Wahlen beschränkt. Unter diesen Bedingungen setzten sich die gravierenden Rückschritte bei der Achtung demokratischer Standards, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundfreiheiten fort. Die politische Polarisierung verhinderte weiterhin einen konstruktiven parlamentarischen Dialog. Die parlamentarische Kontrolle über die Exekutive blieb schwach. Im Präsidialsystem waren viele Regulierungsbehörden und die Zentralbank direkt mit dem Amt des Präsidenten verbunden, wodurch ihre Unabhängigkeit untergraben wurde”, so die EU-Kommission.

Nach Ansicht der Kommission hatten die negativen Folgen der eingeführten Maßnahmen des Ausnahmezustands „die tiefgreifenden und verheerenden Auswirkungen“ auch auf die Lage der Menschen- und Grundrechte. Dies trifft am stärksten die Inspektionsweise der Untersuchungskommission für Notstandsmaßnahmen. “Der Mangel an institutioneller Unabhängigkeit, die langwierigen Überprüfungsverfahren, das Fehlen ausreichend individualisierter Kriterien und das Fehlen eines angemessenen Verteidigungsmittels lassen ernsthafte Zweifel aufkommen, ob die Untersuchungskommission für Notstandsmaßnahmen in der Lage ist, einen wirksamen Rechtsbehelf gegen Entlassungen zu schaffen”,  so die Kommission in ihrem Fortschrittsbericht. Während im Bericht „die Beschränkung und Überwachung der Tätigkeiten von Journalisten, Schriftstellern, Anwälten, Wissenschaftlern, Menschenrechtsverteidigern und kritischen Stimmen” stark kritisiert werden, spricht die EU sogar von “glaubwürdigen Meldungen von Folter und Misshandlung“.

Im Bereich der Justiz attestiert die EU der Türkei “erhebliche Rückschritte”. Es bestehe nach wie vor „Bedenken, insbesondere in Bezug auf den systemischen Mangel an Unabhängigkeit der Justiz“. Trotz der im Mai 2019 angekündigten Justizreform für den Zeitraum 2019-2023 vermisst die Kommission weiterhin „Maßnahmen, die von der Venedig-Kommission des Europarates und in den jährlichen Länderberichten der EU angeführten Bedenken ausräumen“.

Was die Korruptionsbekämpfung anbelangt, befinden sich die Vorbereitungen der Türkei weiterhin in einem frühen Stadium und es seien keine Fortschritte im Berichtszeitraum erzielt. Nach Meinung der Kommission fehlt der Türkei besonders an Gremien, die mit Präventivmaßnahmen zur Korruptionsbekämpfung befasst sind. “Die Mängel des Rechtsrahmens und der institutionellen Architektur ermöglichten ungebührliche politische Einflussnahme in verschiedenen Phasen der Ermittlungs- und Strafverfolgungsverfahren bei Korruptionsfällen” so die Kommission. Hinsichtlich der Bekämpfung der organisierten Kriminalität spricht die EU zwar von “einem gewissen Stand” aber sieht auch hier Verbesserungsbedarf.  „Die Türkei sollte ihre Erfolgsbilanz bei der Zerschlagung krimineller Netze und der Einziehung von Erträgen aus Straftaten sowie den Rechtsrahmen für die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verbessern“, hieß es weiter im Bericht. 

Während der jährliche EU-Fortschrittsbericht der Türkei im Bereich der Außen- und Innenpolitik  ein deutlich negatives Zeugnis ausstellte, bescheinigte die Kommission dem Land  jedoch- abgesehen von den Ereignissen im März 2020 an der griechisch-türkischen Grenze- im Bereich der Migrations- und Asylpolitik “herausragende Anstrengungen”. Die Türkei hätte „eine Schlüsselrolle bei der wirksamen Steuerung der Migrationsströme entlang der östlichen Mittelmeerroute“ gespielt und weiterhin „herausragende Anstrengungen“ unternommen, um „massive und beispiellose humanitäre Hilfe und Unterstützung“ für syrische Flüchtlinge  (3,6 Millionen) und andere Asylsuchenden aus verschieden Ländern (370.000) geleistet.

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Internationaler Bürgerkrieg im Jemen