AKK gibt Parteivorsitz auf

Februar 17, 2020
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will im kommenden Sommer den Parteivorsitz abgeben. Sie wird folglich nicht Kanzlerkandidatin.

„Ich werde mich nicht um eine Kanzlerkandidatur bewerben“, sagte Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung in der CDU-Parteizentrale. „Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur müssen aus meiner Sicht am Ende aber in einer Hand liegen.“ Dementsprechend werde sie im Laufe des Jahres die Kanzlerkandidatur, die dem Parteivorsitzenden zusteht, in die entsprechenden Hände abgeben. Auf Wunsch der Bundeskanzlerin soll sie weiterhin im Kabinett als Verteidigungsministerin bleiben.

Damit zog sie Konsequenzen aus dem Debakel bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Dort wählten CDU-Landtagsabgeordnete, entgegen den Beschlüssen des Bundesverbandes, gemeinsam mit der AfD einen Ministerpräsidenten. Die Forderung einer Neuwahl seitens AKK wurde ebenfalls nicht durchgesetzt. Bereits zuvor wurden ihr unglückliches Krisenmanagement und mangelndes Führungs- und Durchsetzungsvermögen attestiert. Drei verlorene Landtagswahlen im Osten, inklusive dem Fiasko in Thüringen, brachten das Fass zum Überlaufen. In Erinnerung bleibt das ungeschickte Agieren im Debakel um das Rezo-Video, in dem die CDU scharf kritisiert wurde. Auch die Berufung als Verteidigungsministerin sagte nicht jedem zu.

Im Sinne einer Neuausrichtung der CDU wurde die ehemalige Ministerpräsidentin vom Saarland und treue Unterstützerin Merkels im Dezember 2018 als CDU-Parteivorsitzende gewählt. Es gelang ihr jedoch nicht das Image einer Merkel-Marionette loszuwerden. Dadurch konnte sie eine Parteineuausrichtung nicht glaubwürdig verkörpern. Den sehen viele aus dem konservativen und liberalen Flügel der CDU bei Friedrich Merz. Gegen ihn hatte sich AKK beim Parteitag Ende 2018 knapp durchgesetzt. Dennoch wurde ein essenzieller Teil der CDU nie wirklich warm mit AKK.

Friedrich Merz versprach auf Twitter: „Ich gebe ihr jede Unterstützung dabei, den Prozess ihrer Nachfolge und der Kanzlerkandidatur als gewählte Parteivorsitzende von vorn zu führen.“ Seine Aussagen, bei dem CDU-nahen Wirtschaftsrat des Landes Sachsen-Anhalt, der Partei einen „persönlichen Beitrag“ leisten zu wollen und „nötigenfalls auch im streitigen Wettbewerb“, deuteten einige als eine bevorstehende Kanzlerkandidatur.

Als weitere Kanzlerkandidaten werden neben Merz, Laschet und Spahn als auch CSU-Chef Markus Söder gehandelt. Laut einer Forsa-Umfrage liegt Friedrich Merz mit 27 Prozent in Führung. Dahinter liegen mit 18 Prozent der Vize-Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der CSU-Vorsitzende Markus Söder liegt mit 11 Prozent vor Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (8 Prozent).

will im kommenden Sommer den Parteivorsitz abgeben. Sie wird folglich nicht Kanzlerkandidatin.

„Ich werde mich nicht um eine Kanzlerkandidatur bewerben“, sagte Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung in der CDU-Parteizentrale. „Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur müssen aus meiner Sicht am Ende aber in einer Hand liegen.“ Dementsprechend werde sie im Laufe des Jahres die Kanzlerkandidatur, die dem Parteivorsitzenden zusteht, in die entsprechenden Hände abgeben. Auf Wunsch der Bundeskanzlerin soll sie weiterhin im Kabinett als Verteidigungsministerin bleiben.

Damit zog sie Konsequenzen aus dem Debakel bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Dort wählten CDU-Landtagsabgeordnete, entgegen den Beschlüssen des Bundesverbandes, gemeinsam mit der AfD einen Ministerpräsidenten. Die Forderung einer Neuwahl seitens AKK wurde ebenfalls nicht durchgesetzt. Bereits zuvor wurden ihr unglückliches Krisenmanagement und mangelndes Führungs- und Durchsetzungsvermögen attestiert. Drei verlorene Landtagswahlen im Osten, inklusive dem Fiasko in Thüringen, brachten das Fass zum Überlaufen. In Erinnerung bleibt das ungeschickte Agieren im Debakel um das Rezo-Video, in dem die CDU scharf kritisiert wurde. Auch die Berufung als Verteidigungsministerin sagte nicht jedem zu.

Im Sinne einer Neuausrichtung der CDU wurde die ehemalige Ministerpräsidentin vom Saarland und treue Unterstützerin Merkels im Dezember 2018 als CDU-Parteivorsitzende gewählt. Es gelang ihr jedoch nicht das Image einer Merkel-Marionette loszuwerden. Dadurch konnte sie eine Parteineuausrichtung nicht glaubwürdig verkörpern. Den sehen viele aus dem konservativen und liberalen Flügel der CDU bei Friedrich Merz. Gegen ihn hatte sich AKK beim Parteitag Ende 2018 knapp durchgesetzt. Dennoch wurde ein essenzieller Teil der CDU nie wirklich warm mit AKK.

Friedrich Merz versprach auf Twitter: „Ich gebe ihr jede Unterstützung dabei, den Prozess ihrer Nachfolge und der Kanzlerkandidatur als gewählte Parteivorsitzende von vorn zu führen.“ Seine Aussagen, bei dem CDU-nahen Wirtschaftsrat des Landes Sachsen-Anhalt, der Partei einen „persönlichen Beitrag“ leisten zu wollen und „nötigenfalls auch im streitigen Wettbewerb“, deuteten einige als eine bevorstehende Kanzlerkandidatur.

Als weitere Kanzlerkandidaten werden neben Merz, Laschet und Spahn als auch CSU-Chef Markus Söder gehandelt. Laut einer Forsa-Umfrage liegt Friedrich Merz mit 27 Prozent in Führung. Dahinter liegen mit 18 Prozent der Vize-Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der CSU-Vorsitzende Markus Söder liegt mit 11 Prozent vor Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (8 Prozent).

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Annährung zwischen der Türkei und EU

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

Datenschutzexperte findet Zuckerbergs Forderungen billig