Fasten im Monat Ramadan und das Zuckerfest

April 5, 2024
Bild: Zak Chapman via Pexels
ANZEIGE
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches Bildungsinstitut Düsseldorf
Rheinisches-Bildungsinstitut-1
Rheinisches-Bildungsinstitut-2
Rheinisches-Bildungsinstitut-3

Im Leben gibt es besondere Zeiten und Momente, die wir in dieser schnelllebigen Ära oft übersehen. Dazu gehören heilige und besinnliche Nächte oder Monate wie Weihnachten, Ostern oder der Monat Ramadan. In diesen Zeiten werden Menschen, besonders Gläubige, sehr barmherzig, inspiriert und fröhlich, da sie sich um ihre Seele kümmern können, die in unserer Zeit oft vernachlässigt wird. Tatsächlich stärken und verbessern solche Zeiten nicht nur die individuelle Seele, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes.


Der interkulturelle und interreligiöse Dialog, das gegenseitige Verständnis, die Freundschaft und das friedliche Zusammenleben in der Gesellschaft werden in solchen Momenten gefördert und gestärkt.
Der Fastenmonat Ramadan kann in diesem Zusammenhang als eine heilige Zeit betrachtet werden, in der der Koran erstmals offenbart wurde und die Verbindung der Gläubigen zu Gott vertieft wird. Das Fasten im Ramadan, das im Koran verankert ist und zu den fünf Säulen des Islam gehört, hilft auch dabei, die Sünden zu verbrennen und zu zerstören, wie es im Hadith beschrieben wird.


Auf der anderen Seite ist das Fasten ein uraltes Ritual, das auch in der Bibel erwähnt wird. Jesus fastete beispielsweise vierzig Tage und Nächte in der Wüste, wie in Matthäus 4,2 und Lukas 4,1-2 beschrieben ist. Gemäß dem Koran ist das Fasten nicht nur den Muslimen vorgeschrieben, sondern auch denen, die vor ihnen kamen, um Gottes Schutz zu verdienen und Gottesfürchtigkeit zu erlangen.
Der Prophet Muhammad sagte auch: „Wer im Ramadan aus Glauben fastet und auf die Belohnung von Allah hofft, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“ Und er äußerte in einer anderen Überlieferung: „Wenn der Monat Ramadan beginnt, werden die Tore des Paradieses geöffnet, die Tore der Hölle geschlossen und die Teufel gefesselt.“


Persönlich verbrachte der Prophet Muhammad diesen Monat feierlich und besonnen und zog sich in den letzten zehn Tagen in die Moschee zurück, um gottesdienstliche Handlungen zu verrichten (I’tikaf).
Ausgenommen vom Fasten sind jedoch Menschen, bei denen gesundheitliche Probleme auftreten können, wie Kranke und Schwangere, sowie Kinder und Reisende.


Das Fasten im Ramadan soll nicht nur dazu dienen, den eigenen Körper zu entlasten, sondern auch dazu, den im Koran offenbarten Text zu würdigen, eine Annäherung an den Schöpfer durch Dankbarkeit auszudrücken und die Belohnung im Jenseits zu erwarten.

Auf persönlicher Ebene ermöglicht uns das Fasten, die Begrenztheit und Hilflosigkeit des Menschen zu verstehen, Mitgefühl für diejenigen in Not zu empfinden, unsere Triebe und unser Ego zu formen und zu disziplinieren, sowie unsere Geduld und Willenskraft zu stärken. Es konfrontiert uns auch mit den existenziellen Ängsten und hilft uns dabei, sie zu überwinden.


Fasten: Aber wie?

Der Gelehrte Nursi drückte es einmal aus: „Das vollkommenste Fasten besteht darin, nicht nur den Magen zu fasten, sondern auch alle Gefühle, Augen, Ohren, Herzen, Träume und Ideen des Menschen.“ Mit anderen Worten: Es geht darum, sich von Verbotenem und Unwichtigem zurückzuziehen und jede Facette des Lebens auf die spezifische Anbetung auszurichten.

Fasten hat in diesem Sinne eine rein spirituelle Dimension, da besonderer Wert darauf gelegt wird, sich von Sünden fernzuhalten. Auf diese Weise wird die Seele gereinigt und die Verbindung zu Gott gestärkt.

Die Nacht der Bestimmung

Besonders lohnenswert sind die Belohnungen während spezieller Zeiten wie Laylatul Qadr. Denn gemäß dem Koran, Sura Al-Qadr, hat Allah eine Nacht der Bestimmung bestimmt, die besser ist als tausend Monate. Dies entspricht in etwa einem Menschenleben, und wenn man es schafft, sich in dieser Nacht Gott zu nähern, kann man eine immense Belohnung erlangen.
Auch der Mönch Anselm Grün beschreibt das Fasten als „Beten mit Leib und Seele“. „Durch das Fasten stelle ich Kontakt zu mir selbst und zu Gott her, und ich werde auf mich selbst zurückgeworfen“, sagt Grün.


Fasten bedeutet auch, sich freiwillig von Nahrungs- und Genussmitteln zu enthalten und Raum für andere Bewusstseinsinhalte zu schaffen. Es zwingt uns, innezuhalten und uns selbst zuzuhören, was zu einem Ausgleich der Gefühle führt.


Warum Fasten?

Das Fasten im Ramadan ist der Schlüssel zur Dankbarkeit, das Wichtigste, was Allah von den Menschen verlangt. Muslime widmen sich in dieser Zeit verstärkt ihrer Spiritualität und empfinden durch Enthaltsamkeit und Hunger Dankbarkeit sowie Empathie für diejenigen, die in Not sind.
Fasten hat auch eine soziale Dimension, da es den Frieden in der Gesellschaft fördert und die Beziehung zwischen den sozialen Schichten durch Almosen, Spenden, Wohltätigkeit und gemeinsame Zusammenkünfte stärkt.

Fasten und körperliche Gesundheit

Das Fasten kann auch bei der Linderung verschiedener Beschwerden helfen, darunter Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Depressionen, Gelenk- und Rückenbeschwerden (Arthrose), Gelenkentzündungen (Arthritis), Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte sowie Geschwulsterkrankungen und vieles mehr. (siehe: http://www.naturheilpraxis-ehrlinspiel.de/2009-fasten-im-hinblick-auf-geistig- seelische-erneuerung.html )
Schließlich zeigt eine Studie zum „Muslimischen Leben in Deutschland“, dass sich 57 % der befragten Muslime uneingeschränkt an die Fastenvorschriften halten.

Zuckerfest

Am Ende des Ramadan wird das Zuckerfest gefeiert, bei dem die Geduld und Achtsamkeit der Muslime belohnt werden. Die Menschen kleiden sich festlich, schmücken ihre Häuser und feiern gemeinsam fröhlich, genießen Süßigkeiten und beschenken sich gegenseitig, auch die Bedürftigen.

ANZEIGE

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Bild des Monats

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Don't Miss

Lass dir dein Leben nicht vom Bildschirm stehlen!

35 Jahre Erasmus

EZB erhöht Leitzins und rechnet mit Stagnation

Energiepartner Deutschland und Kanada

EU-Hilfe für die türkisch-zyprische Gemeinschaft

G7 verschärft Sanktionen gegen Russland und stützt weiter die Ukraine

Ukraine und Moldau werden EU-Beitrittskandidaten

Ross Beiaard und Karl der Große

EU-Bürger gestalten Europas Zukunft

Enge Partnerschaft zwischen EU und Indien

Hallerbos: Das blaue Naturschauspiel

Keukenhof, der schönste Frühlingspark der Welt

EU hilft Ukraine und erhöht Druck auf Russland

Neuer Aktionsplan der EU gegen Krebs

Es wurde wieder Licht

Proteste in 9 europäischen Städten gegen Menschenrechtsverletzungen in der Türkei

Ballonfahren im Zeichen des Friedens

EU stellt humanitäre Hilfe in Höhe von 3 Mio. EUR für Haiti bereit

Visaliberalisierung für die westlichen Balkanländer

EU will CO2-Sünder stärker zur Kasse bitten

EU will Verbraucherrechte stärken

Weitere Annährung zwischen der Türkei und EU

EU-Bürgerinitiative gegen fossile Brennstoffe

Ein Obernarr gestaltet Integration

Muslime in Deutschland 2020

Psychische Gewalt an Kindern

Stellungnahme gegen Antisemitismus

EU-„COVID-19-Zertifikat“ kommt vor Sommer

Konflikte im postsowjetischen Raum und der Karabach-Konflikt.

EU schützt Halloumi/Hellim-Käse aus Zypern

EU modernisiert Zollunion mit der Türkei

Annährung zwischen der Türkei und EU

Grünes Zertifikat für Reisen in der EU

Nachwuchsübersetzer/innen der EU ausgezeichnet

Humanitäre Hilfe der EU für die Rohingya-Flüchtlinge

Die traurige Geschichte des Islamismus

EU legt Zukunftsstrategie vor

CDU hofft auf die Stimmen der Migranten durch Laschet

EU-Staaten missachten Vorschriften der Telekommunikation

„Grünbuch zum Thema Altern“ in Europa vorgelegt

EU verhängt Geldbußen gegen die Spieleverlage

EU registriert „Verbot biometrischer Massenüberwachung“

EU und China bauen ihre Wirtschaftsbeziehungen weiter aus

EU verlängert Hilfsprogramm für Flüchtlinge in der Türkei

EU: „Migration ist Teil der europäischen Identität“

Harter Lockdown zur Weihnachtszeit

EU plant emissionsfreien Verkehr bis 2050

Täglich 3000 Corona-Tode in der EU

Demokratische Werte für EU-Bürger von „großer Bedeutung“

EU und China wollen 200 Produkte vor Fälschungen schützen

Die EU-Kommission rügt Ungarn und Portugal

EU-Verfahren gegen Zypern und Malta

Pandemie erschwert Integrationsbemühungen

Corona-Krise: Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen

Die EU will eine Pandemie-Karte mit einheitlichen Farbcodes erstellen

Der jährliche Fortschrittsbericht der EU zur Türkei veröffentlicht

Keine EU-Sanktionen gegen die Türkei

Rassistischer Eklat bei der Polizei in NRW

Das neue EU-Migrations- und Asylpaket

“Opposition in Belarus” wurde für den Sacharow-Preis nominiert

Von der Leyen kritisiert die Türkei

Der Filmpreis des Europäischen Parlaments im neuen Gewand

Champions League Start

Corona-Maßnahmen an NRW-Schulen

Wir kommen nicht als Rassisten auf die Welt

Der FC Bayern München

In Bochum liefern täglich Ehrenamtler warme Mahlzeiten an Senioren

Ramadan unter Quarantäne

Richtung Bundesliga

Erster Schritt aus dem Lockdown

Corona-Krise: Bundestag bewilligt Milliardenhilfen

Wie Covid-19 auf eine gerechte Welt hoffen lässt?

Großbritannien verabschiedet sich aus der EU

Die Grotten von Han

10 Millionen Euro für bessere digitale Ausstattung an Berufskollegs

Zehntausende Katalanen versammeln sich für Einheit Spaniens

#IchDuWirNRW -Kampagne wirbt für Zusammenhalt und gegen gesellschaftliche Vorurteile

Internationaler Bürgerkrieg im Jemen